francais
Filter löschen

Edi.18 - Shortlist: Commercials - Spots klassisch

Freiwilliger Helfer
Der TV-Spot soll die Schweizer Bevölkerung und die IP-Suisse-Bauern emotional näher zusammenbringen und erklärt, wie man die Betriebe unterstützen kann. Der Spot grenzt bewusst von klischierter Bauernwerbung ab und verzichtet auf eine geschönte Darstellung von der Arbeit auf einem Bauernhof. Anstatt einem sonnenreichen Tag auf einem Kleinsthof mitten in den Schweizer Bergen, zeigt er den kräftezehrenden Alltag auf einem echten IP-Suisse-Betrieb im Mitteland.
Play Video
   
Produktionsfirmaonfilm AG
AgenturRod Kommunikation, Dana Wirz, Vanessa Lehmann-Spalleck, Martin Arnold
AuftraggeberIP-Suisse, Andreas Stalder, Fritz Rothen, Marcel Schenk
Realisation
Serie Von Brauern, die lieber brauen als reden: Telefon
In letzteren Jahren hat Eichhof auf Innerschweizer Kultur und Brauchtum gesetzt. Jetzt steht wieder das im Mittelpunkt, was Eichhof bereits seit 1834 leidenschaftlich macht: Bier brauen. Entsprechend rücken die Eichhof-Brauer in den Vordergrund. Man merkt ihnen allerdings an, dass sie ihre kostbare Zeit viel lieber ihrer Kernkompetenz widmen und im Hintergrund Bier brauen würden. Insgesamt wurde für «Von Brauern, die lieber brauen als reden.» über 20 Spots für unterschiedliche Kanäle produziert.
Play Video
   
Produktionsfirmastories AG
AgenturPublicis, Thomas Wildberger, Peter Brönnimann, Johannes Raggio
AuftraggeberEichhof Brauerei, Christian Weise
Realisation
Serie Von Brauern, die lieber brauen als reden: Pickup
Play Video
   
Roboter
«Frisch gemahlen, nicht gekapselt»: So fasst JURA seine hochklassige Kaffeekultur zusammen. Im TV-Spot überrascht Markenbotschafter Roger Federer mit einem neuen Mitbewohner: ein Roboter. Dieser ist eine Art Metapher für unser Technologie-Zeitalter mit immer neuen, aber oft unnötigen Innovationen, die den wahren Genuss im Leben zu verdrängen drohen – zum Beispiel Kapselkaffee statt eines authentischen, frisch gemahlenen Espressos aus dem Kaffeevollautomaten von JURA.
Play Video
   
ProduktionsfirmaMarkenfilm Schweiz AG
AgenturPublicis, Thomas Wildberger, Ralph Halder
AuftraggeberJura, Edward Charnaud
Realisation
Veredelt von Höhle und Meister
Der Film zeigt das Zusammenspiel zwischen der Kaltbach-Höhle und den Höhlenmeistern, welche die Käselaibe im Berg veredeln. Dabei wird der Fokus auf das Handwerk gelegt, welches schon seit Jahrzehnten von Höhlenmeister zu Höhlenmeister weitergegeben wird. Akustisch untermalt wird der Film u.a. von Klängen aus der Höhle und Klängen, die beim traditionellen Handwerk entstehen.
Play Video
   
ProduktionsfirmaCZAR Film Schweiz AG
AgenturJung von Matt / Limmat, Dennis Lück, Alain Eicher, Lukas Frischknecht
AuftraggeberEmmi Kaltbach, Thomas Morf, Nicole Grond
Realisation
Serie Du bist im falschen Internet: Hochzeit
Wingo lanciert mit Don’t Pay Twice ein Angebot für digital affine User. Egal ob zuhause oder auf dem Mobile: das Internet bleibt immer das gleiche. Bei Wingo bezahlt man deshalb auch nur einmal dafür. Dies gilt es zielgruppengerecht zu bewerben. Dafür wurden Spots konzipiert, in denen sympathisch verplante Dudes über die Singularität des Internets philosophieren. Eine himmlische Stimme klärt sie am Ende auf: Weil es nur ein Internet gibt, soll man auch nur einmal dafür bezahlen.
Play Video
   
ProduktionsfirmaShining Pictures GmbH
AgenturRod Kommunikation AG, P. Koerfer, N. Zinsli, W. Schneider,
O. Maczko, M. Sacchetti, M. Arnold
AuftraggeberSwisscom AG
Realisation
Serie Du bist im falschen Internet: Mehrzahl
Play Video
   
Miep
Warum machen Kassen in der Migros Beep? Wegen Finn, einem kleinen Migroswichtel mit einem grossen Wunsch. Er scannt die Weihnachtsprodukte bis auch in ihm der Wunsch erwacht, einmal Weihnachten zu feiern. Doch dadurch merkt er erst, wie einsam er eigentlich ist. Er muss sich seiner grössten Angst stellen – und sich zeigen. Der rührende Film ging viral. Kein Wunder, kommt er doch ohne grosse Worte aus. Ein einfaches Beep genügte, um weltweit 22 Millionen Menschen zu verzaubern.
Play Video
   
Produktionsfirmastories AG
AgenturWirz, Livio Dainese, Fernando Perez, Catrin Bewersdroff
AuftraggeberMigros-Genossenschafts-Bund, Roman Reichelt, Pascal Schaub, Desirée Strassmann
Realisation
Nein zur Abschottungspolitik Käse-Spot
Mit der Selbstbestimmungs- und der Kündigungsinitiative sowie dem allfälligen Referendum zum Waffenrecht verschärft sich in der Schweiz der europapolitische Handlungsdruck. In dieser Kaskade an Abstimmungen geht es um die Grundsatzfrage: Offenheit und Vernetzung oder Abschottung? Mit Humor will die Kampagne stark+vernetzt aufzeigen, warum es der Schweiz vor allem Nachteile bringt, einen isolationistischen Weg einzuschlagen.
Play Video
   
Produktionsfirmaso&so GmbH
AuftraggeberEconomiesuisse, Nicole Wiedermeier
Realisation
Serie Galaxus: Parfum Dietlikon
Die Spot-Serie «Voll das Leben» nimmt sich die Zeit, klassisch generische TVC-Welten mit aller Ernsthaftigkeit zu etablieren, um diese im Anschluss mit lapidaren menschlichem Alltag zu konfrontieren. Die inzwischen auf 11 Spot-Genres angewachsene Serie frönt so gleichermassen dem Cliché als auch der Lust an der Wahrheit. Und ertappte Betrachter freuen sich dank verschiedener Endings gleich mehrfach über ihre unerfüllten Erwartungen sowie die vom Leben geschriebenen Dialoge.
Play Video
   
ProduktionsfirmaPlan B Film GmbH
AuftraggeberDigitec Galaxus AG, Martin Walthert, Flurin Spring, Sina Harms
Realisation
Serie Galaxus: Rasur Winners
Play Video
   
Serie Galaxus: Sommerpralinen Sturz
Play Video
   
Bildfeuerwerk
Der Coop-Naturaplan-Film „Natürlich.Richtig.Gut.“ hat zur Aufgabenstellung Bio-Qualität und Nachhaltigkeit aus authentischem Blickwinkel zu zeigen. Alle Bauern, Locations und Szenen sind real. Nicht einmal ihre Outfits oder Umgebungen sind für den Dreh abgeändert, sondern sorgfältig im Pre-Production-Prozess recherchiert und evaluiert worden. Diese dokumentarische Herangehensweise steht nicht im Widerspruch zum hohen visuellen Anspruch, den diese Produktion sich zum Leitbild gemacht hat.
Play Video
   
Produktionsfirmawho's mcqueen picture
AgenturVIRTUE Switzerland, Raffael Leu, Christian Brütsch
AuftraggeberCoop Naturaplan, Thomas Schwetje, Christof Braun
Realisation
Pedro
Wir begleiten Pedro, der zurück aus der Schweiz in sein Heimatland kommt und dort für Aufsehen sorgt. Denn Pedro ist in der Schweiz ein höchst erfolgreicher (und doch bescheidener) Firmenbesitzer mit über 100'000 Angestellten und äusserst grosszügigen Kultur- und Bildungsengagements. Die Firma gehört Pedro aber nicht ganz allein - sondern noch 2 Millionen anderen Menschen.
Play Video
   
ProduktionsfirmaCZAR Film Schweiz AG
AgenturPublicis, Thomas Wildberger, Peter Brönnimann, Johannes Raggio
AuftraggeberMigros-Genossenschafts-Bund, Pascal Schaub, Désirée Strassmann
Realisation
Echte Hilfe
Der Film sticht vor allem durch seine Dramaturgie hervor. Was wäre, wenn man selbst in eine ähnliche Situation geraten würde? Wer steht einem dann zur Seite? Auf diese Fragen liefert der Film eine Antwort, dass einem der Atem stockt. Zwei Geschichten, intensive Momente des Schreckens und der Rettung werden zu einer dichten Bilder-Symphonie verwoben, an dessen Ende echte Hilfe vom TCS steht. Echte Hilfe von Mensch zu Mensch, egal wann und egal wo.
Play Video
   
Produktionsfirmawho's mcqueen picture
AgenturWirz Brand Relations, Thore Lingel, Marcel Morach
AuftraggeberTCS, Marcus Brugger
Realisation
Serie Nein zu No Billag: Feuerwehr
Die drei Spots gegen die "No Billag" Initative behandeln die Privatisierung von öffentlichen Institutionen, wie der Feuerwehr, der Schule und der Trottoirs. Mit dem Cast von Isabella Schmid, Daniel Rohr, Monica Gubser, Matthias Hungerbühler, Hans Ruchti, Annina Buttersworth
Play Video
   
Produktionsfirmaso&so GmbH
AuftraggeberKomitee Filmschaffende gegen No Billag, Cyrill Gerber, Martin Guggisberg, Andrea Blaser
Realisation
Serie Nein zu No Billag: Trottoir
Play Video
   
Serie Nein zu No Billag: Schule
Play Video
   
Alle sind gleich. Niemand ist gleicher.
Innerhalb von drei Tagen wurden Vignetten mit 13 Protagonisten gedreht. Im Film werden Menschen mit verschiedenen Behinderungen gezeigt, die sich mit den kleinen Ärgernissen des Lebens herumschlagen. Szenen, in denen sich jede und jeder ausnahmslos wiedererkennen kann. Da darf zwischendurch auch mal ein herzhaftes S***! nicht fehlen. Abgebunden mit dem Pay-off: Erkennen Sie sich wieder? Und dem neuen Slogan: Alle sind gleich. Niemand ist gleicher.
Play Video
   
Produktionsfirmastories AG
Agenturthjnk Zürich AG, Andrea Bison, Angela Cristofar
AuftraggeberPro Infirmis, Susanne Stahel
Realisation